„Zum letzten Mal“

Es ist oftmals total schön und spannend, Dinge zum ersten Mal zu tun. Es ist aber auch total schön, Dinge zum letzten Mal zu tun. Gestern zum Beispiel habe ich den wohl letzten Spätdienst geschoben, den ich jemals in diesem Laden machen werde. Und damit einhergehend natürlich auch viele Dinge, die ich im Rahmen dieses Dienstes zu erledigen hatte. Ich habe noch NIE mit so einer Erhabenheit und Zufriedenheit die Fenster und Türen geschlossen wie am gestrigen Abend. Das war geil. Ehrlich! Und heute ging es gleich weiter mit dem allerletzten Frühdienst. Morgen dann frei, am Donnerstag und Freitag nochmal zum Dienst antreten. 16 Arbeitsstunden noch, dann gehen drei prägende Jahre zuende.
Morgen dann gibts die allerletzten Impfungen. Ich bin gespannt, wie gut ich die letzten vier Injektionen vertrage und wie meine Dauererkältung darauf reagiert. Aber ich habe ja keine andere Wahl, in einer Woche bin ich hier weg.

Es ist total schwer, ein paar Zeilen zu verfassen, solange ich noch hier bin. Mir gehen so viele Dinge durch den Kopf, die aber nicht wirklich von Interesse sind, nicht mal für mich selbst. Dieser Vorbereitungsquatsch ist so ermüdend. Und ich komme nicht mal wirklich voran. Ich habe das Gefühl, ich arbeite rückwärts, so ineffizient kommt mir mein Zeitmanagement vor. Seit meinem letzten Beitrag habe ich zwar etwas erledigen können, liege aber weiterhin hinter dem zurück, was ich gegenwärtig gerne erledigt hätte. Für alle, die es interessiert, hier mal eine angepasste Version meiner to-do-Liste:

  • Visum beantragen
    • Passfoto
    • Bargeld
    • Antrag
    • Flugtickets, Kopie
  •  Einkaufen
    • T-Shirts
    • Hosen
    • Bücher
    • Spiele
    • DM
    • Supermarkt
    • Medikamente
  • Flug buchen
  • JA abklären
  • Handyvertrag kündigen
  • Krankenversicherung kündigen
  • Auslandskrankenversicherung abschließen
  • Bürgeramt, Abmeldung
  • Kreditkarte beantragen
  • Steuererklärung
  • Möbel vk
  • Umzug planen
  • Bank, Kopien einsenden
  • Wichtige Dokumente einscannen
  • Schuhe kaufen
  • Adressen ändern
  • Gewerkschaft kündigen

Dazu kommen noch ein paar Kleinigkeiten, die aber größtenteils erledigt sind. So richtige Brocken, die ich vor mir herschiebe, sind „Steuererklärung“ und „Bank, Kopien einsenden“. Das ist so viel unglaubliche Zettelwirtschaft, die mich total überfordert.

Morgen hab ich übrigens frei. Ratet mal, womit ich den Tag verbringe…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*