Über mich

Ich bin Ich und Du bist Du;
Das ist prima!
Toll!
Juhu!

-Ollewah


 

Hallo Du!

Ich bin Oliver, 28 29 30 Jahre jung und war auf der Suche nach etwas Neuem. Aufgewachsen bin ich in einem kleinen beschaulichen eintausend-Seelen Dorf in Mittelhessen. Das war auch lange Zeit und für viele Jahre so ziemlich alles, was ich gesehen habe. In mir drin steckt noch immer das Dorfkind, das von der Welt nicht viel gesehen hat. Ich bin der Antiheld einer jeden Globetrottergeschichte, ein Stubenhocker wenn es um Reisen geht. Eine Dorfkartoffel eben.

Die Jahre 2010-2014 verbrachte ich in Frankfurt am Main und ging meiner Arbeit als Erzieher nach. Mal war ich damit zufrieden, mal weniger. Die meiste Zeit war ich damit sehr unzufrieden.
Wollte ich das? In diesem Kindergarten? Überhaupt in einem Kindergarten? Möchte ich noch mit Kindern arbeiten? Möchte ich überhaupt noch mit Menschen arbeiten? Ich drehte mich im Kreis. Quarterlife-Crisis nennt man das jetzt wohl, so stand es neulich in irgendeinem dieser beliebigen Internetblogs. Quarterlife-Crisis also. Sollte das schon alles sein?

Inmitten dieser Sinnkrise habe ich Mimi kennengelernt. Mimi ist meine Freundin, mittlerweile. Mimi entschied sich, ab August 2014 nochmal ins Ausland zu gehen. Auf die Philippinen. Nach Manila. Ans andere Ende der Welt.
Selbstverständlich kamen mir gleich tausend Dinge in den Kopf, die dagegen sprechen, sie zu begleiten. „German Angst“, nennt man das, hab ich mir sagen lassen. Zahlungsverpflichtungen, die Band, meine Freunde, meine Familie, Sicherheit, dieses „Ich-bin-doch-schon-zu-alt-für-Abenteuer“-Gefühl, die Ungewissheit, die Fremde, dieser Alltatgstrott (den man ja irgendwie….doch mag) und letztendlich die Tatsache, dass ich Deutschland sehr selten und Europa noch nie verlassen habe.

Es dauert nur wenige Wochen, da waren diese Dinge und Begründungen, denn im Grunde sind sie nur Lügen, mit denen ich mich selbst belogen habe, ausgeschaltet. Ich fing an, mit Mimi meine Reise zu planen. Eine Reise, die etwas länger dauert.
Ich kappte hier alle Seile, ließ alles los, alles zurück und machte mich mit einem Rucksack voller Gepäck und ohne richtigen Masterplan auf die große Reise in meine neue Wahlheimat auf Zeit. Was ich dort alles erlebt habe, habe ich versucht hier festzuhalten. Mehr oder minder von Erfolg gekrönt, stand mir doch oft meine eigene Faulheit im Weg.

Nach nunmehr knapp zwei Jahren ist es an der Zeit, dass ich mich von den Philippinen verabschiede. Zwei schöne aber auch schwierige Jahre gehen vorbei. Zwei Jahre in denen ich oft gelacht und oft geflucht und geschimpft habe. Zwei Jahre, die mich für den Rest meines Lebens prägen werden.

Der Weg nach Hause wird aber nicht direkt angegangen. Nein, das wäre zu einfach. Mimi und ich wollen noch etwas mitnehmen, noch etwas erleben. Und die Zeit nutzen, die wir uns jetzt nehmen können. Deswegen geht die Reise über Vietnam, China und Russland auf dem Landweg zurück nach Europa, nach Deutschland. Wie lange wir brauchen, wissen wir noch nicht so genau. Was uns erwartet, wissen wir auch nicht so genau. Wie schon in den Monaten davor, möchte ich diese Seite nutzen, um alle Freunde, Verwandten und sonstigen Mitleser auf dem neuesten Stand zu halten, um für mich selbst eine Erinnerung zu schaffen und um Erlebnisse besser reflektieren zu können. Du, lieber Mitleser, bist herzlich dazu eingeladen, weiter daran teilzuhaben. Danke!

Liebe Grüße
Ollewah